Im genannten Bereich kommen auch ausgebildete Kinderschiedsrichter zum Einsatz.
Grundsätzlich leitet der im DFBnet offiziell angesetzte (Kinder)-Schiedsrichter das Spiel!  
Wurde kein Schiedsrichter angesetzt oder erscheint der angesetzte (Kinder)-Schiedsrichter nicht zum Spiel, so gilt für diesen Bereich folgende Regelung für die Ersatzgestellung:
1.   Anwesender Schiedsrichter mit einem gültigen DFB-Schiedsrichterausweis
2.   Anwesender Kinderschiedsrichter mit einem gültigen BFV-Kinderschiedsrichterausweis
3.   Anwesende Person mit einem gültigen Regelkundeausweis
4.   Andere Personen
Sind gleichrangige Personen anwesend, so hat die Person des Gastvereins den Vorrang. 
  

gez. Bodo Brandt-Chollé (Präsidialmitglied Schiedsrichter)

alle Info's zu diesem Thema ==>> HIER

 

 

A-Junioren:      U19 / U18      01.01.1999 - 31.12.2000    2 x 45 Minuten  
B-Junioren:    U17 / U16    01.01.2001 - 31.12.2002    2 x 40 Minuten
C-Junioren:    U15 / U14    01.01.2003 - 31.12.2004    2 x 35 Minuten
D-Junioren:    U13 / U12    01.01.2005 - 31.12.2006    2 x 30 Minuten
E-Junioren:    U11 / U10    01.01.2007 - 31.12.2008    2 x 25 Minuten
F-Junioren:    U9 / U8    01.01.2009 - 31.12.2010    2 x 20 Minuten
G-Junioren:    U7    01.01.2011 - 31.12.2012    2 x 20 Minuten

18.04.2018   Wittenauer SC - SV Karow 96    1:4 (1:3)

Aufstellung:   Morawietz - Stein, Ohde (46. Lorenz), Reich, Paul (46. Hammermann) - O. Schulz, Nolle (65. Wagner) - Nitz, Holz (38. M. Schulz), Reeck - Rjosk (69. Jelinnek)
Tore:   0:1 Rjosk (23.), 0:2 Stein (28./FE), 0:3 Rjosk (31.), 1:3 WSC (32.), 1:4 Nitz (67.)
Spieler des Tages:   Ohde
 
Unter der Woche auswärts zu spielen ist nicht immer leicht, doch starteten wir heute relativ ordentlich in die Partie. Ein 18-Mann-Kader, darunter drei Spieler aus der U13, reisten heute nach Wittenau an. Holz begann als U13-Spieler in der Startaufstellung, generell spielte man wieder mal mit mehr Spielern der Jahrgangsjüngerenklasse. Nach nicht mal 15 Sekunden hatten wir die erste Chance, nach einer Nitz-Flanke kam Rjosk zum Kopfball. Wir schafften es aber nur selten unsere Überlegenheit wirklich zu zeigen, stattdessen wurden teilweise wieder mal klägliche Pässe gespielt. Als Rjosk dann nach einer Nitz-Flanke das 0:1 machte wurden alle etwas ruhiger. Ein schmeichelhafter Elfmeter, aus unserer Sicht schwer zu erkennen, wurde von Stein sicher verwandelt. In der Halbzeit sagte uns der gegnerische Trainer, das es aus seiner Sicht kein Elfmeter war, da sein Spieler auch den Ball spielte. Eigentlich schien mit dem 0:3, durch Rjosk, die Sache entschieden. Wir pennten beim Anstoß und schon stand es 1:3. Leider verlor der eigentlich gut pfeifende Schiedsrichter in der 2.Halbzeit seine Linie, so wurden teilweise deutliche Foulspiele nicht gepfiffen. Man muss aber ganz klar anmerken, dass das Spiel zu jedem Zeitpunkt fair war und keine Unruhe untereinander aufkam. Nitz setzte kurz vor Schluss den Schlusspunkt in einer immer schwächer werdenden 2.Halbzeit. Wir vergaben zu viele Chancen und somit war es bis zum Ende hin spannend.
 

18.03.2018   SV Karow 96 - FV Bl.-W. Spandau   2:1 (1:0)

Aufstellung:   Knoll - Stein, Reich, Nolle, Walzer - Reeck, Gießmann (66. Ohde) - Jelinnek, Gohlke, Nitz - Rjosk
Tore:   1:0 Gießmann (15.); 1:1 Spandau (39.); 2:1 Rjosk (70.+6./FE)
Rote Karte:   
Spandau (70.+1., Unsportlichkeit)
Spieler des Tages:   -

Wieder einmal konnte man ein Spiel in letzter Minute gewinnen! Doch lange sah es nicht danach aus, weil zu viel klein-klein gespielt wurde. In Halbzeit eins war man die bessere Mannschaft, bis auf einen Distanzschuss (7.) der gegen die Latte flog kam von Spandau nichts. Im Gegenzug probierte man sich Chancen herauszuspielen, auch nach der Führung blieb man am Drücker. Wir verpassten es das 2:0 nachzulegen und somit ging es nur mit einem 1:0 in die Halbzeit. Spandau hatte in Halbzeit zwei den Rückenwind und probierte diesen mit langen Bällen zu nutzen. Als wir in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren und hinten einen Stellungsfehler hatten, glich der Gast aus. Die Zeit verging und nennenswerte Torchancen gab es nicht. Doch mit Beginn der Nachspielzeit schwächte sich der Gast selber, als ein Spieler einem unserer Jungs Gewalt androhte! Die Spandauer Jungs verstanden wieso ihr 14er vom Platz flog, nur ihr Trainer überhaupt nicht! So war das Spiel, in der Nachspielzeit für mehrere Minuten unterbrochen. Der Nummer 4 von Spandau ist es zu verdanken das das Spiel überhaupt weitergehen konnte! Rjosk zog in den Strafraum und ein Spandauer wusste sich nur noch mit einem Foul zu helfen. Elfmeter für Karow und jegliche Proteste von Seitens Spandau blieben aus, da die Sache so deutlich war wie sie nur sein konnte. Rjosk blieb anschließend locker und brachte so das 2:1. Das Spiel stand im Übrigen unter Beobachtung des BFV, da es schon im Hinspiel zu unschönen Szenen kam!


10.03.2018   BSV Victoria Friedrichshain - SV Karow 96   3:4 (2:1)

Aufstellung:   Knoll - Stein, Reich, Boehnke, Walzer - Reeck, Nolle, Gohlke - Ohde (14. Gräber; 36. Schulz), Rjosk, Nitz (70.+2. Wagner)
Tore:   1:0 BSV (17.); 1:1 Rjosk (20./FE); 2:1 BSV (34.); 2:2 Gohlke (37.); 3:2 BSV (51.); 3:3 Rjosk (55.); 3:4 Gohlke (70.+2.)
Spieler des Tages:   -

Heute gegen den BSV nahm man sich viel vor, wurde am Ende dann aber doch sehr enttäuscht. Relativ schnell war abzusehen, das diese Partie kein Selbstläufer werden würde und am Ende war man froh über die drei Punkte in letzter Minute. Doch von Anfang an, wie schon in den letzten Spielen, wirkte die Mannschaft nicht wirklich motiviert. Dazu kamen dann Fehler, die eigentlich nicht passieren dürfen. Unsere Passquote lag in der ersten Halbzeit bei sage und schreibe guten 20 Prozent! Der BSV probierte Fußball zu spielen, wir unternahmen dagegen aber auch nichts. Im Gegenteil es wurde zugeguckt und jegliche Gegenwehr verweigert. Torchancen blieben aber auf beiden Seiten aus. Als ein Spieler sich von der Mittellinie auf machte, Richtung Karower Tor, wurde diesem der Weg frei gemacht (15.), nur der schwache Abschluss machte das Vorhaben vom BSV zunichte. Zwei Minuten später war es dann soweit, als man mit zwei Pässen den komplette Karower Mittelfeld- und Abwehrverband hinter sich ließ. Rjosk brachte uns dann zurück in Spiel, aus dem Nichts. Im Strafraum gefoult und danach locker vom Punkt. Kurz vor der Pause dann Eckball Karow. Kopfball von Rjosk und Pfosten! Im direkten Gegenzug lief der Konter, 2:1 für den BSV. Nach katastrophalen 35 Minuten war dann endlich Halbzeit, doch auch die Erkenntnis, das mit dem Gezeigten hier nichts zu holen ist. Es fehlte an allem, weder Wille noch die Geschlossenheit waren da. Es schien als würde die Mannschaft in ihre Einzelteile zerbrechen. Start der zweiten Halbzeit und Karow zeigte ein anderes Gesicht. Da war wieder der Wille ein Spiel gewinnen zu wollen und auch die Geschlossenheit kam zurück. Nach einer Ecke und dem zweiten Nachsetzen dann das 2:2 durch Gohlke. Doch der BSV ging wieder in Führung, doch wieder glichen wir aus. Rjosk mit einem Schuss aus 20 Meter zum 3:3. In der Nachspielzeit drehte man dann die Partie. Nach einer Nitz Ecke, konnte Gohlke den Ball am ersten Pfosten einschieben.

 

04.03.2018   SV Karow 96 - FSV Fortuna Pankow   4:2 (3:0)

Aufstellung:   Knoll - Boehnke (36. Gräber), Reeck, Reich, Walzer - Stein (55. Ohde), Nolle, Walder (27. Gießmann) - Hammermann, Rjosk (65. Jelinnek), Bernardt (57. Paul)
Tore:   1:0, 2:0, 3:0 Rjosk (22., 29., 34.); 3:1 FSV (59.); 4:1 Rjosk (60.); 4:2 FSV (70.+1.)
Spieler des Tages:   Rjosk

In einer neuen Formation ging es ins Spiel mit Fortuna Pankow. Als man nach fünf Minuten schon drei Großchancen liegen ließ, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, das es klingeln würde. Doch man tat sich weiterhin sehr schwer, dazu kam das man aus zwei Metern die Latte traf! Fortuna hatte mehrmals Glück im Strafraum, das der Schiedsrichter nicht gleich zwei Mal auf Elfmeter entschied, denn die Art und Weise wie dort in die Zweikämpfe gegangen wurde, waren mehr als grenzwertig. Mal wieder Rjosk setzte die Weichen auf Sieg, mit einem Distanzschuss der von Pfosten ins Tor sprang (22.), einem Kopfball nach einer Nolle Ecke (29.) und einen Abstauber (34.) schien das Spiel entschieden. In Halbzeit zwei nahm Gießmann, im Mittelfeld, das Heft in die Hand. Viele gut gewonnene Zweikämpfe und clevere Pässe eröffneten uns eigentlich immer wieder gute Situationen. Unsere Außen wusste mit diesen aber über die volle Spielzeit nie umzugehen. Wiederkehrer Bernardt, nach 5 Monaten Pause wieder auf dem Platz, merkte man die fehlende Spielpraxis an. Mit Schulz (verletzt), Nitz und Gohlke (beide krank) fehlten uns gleich drei Spieler für den Flügel. Walder verletzte sich (26.) ohne Beteiligung eines Gegenspielers, und auch Boehnke musste zur Halbzeit mit Problemen im Oberschenkel raus. In Halbzeit zwei gab es wieder einige grenzwertige Zweikämpfe im Strafraum der Fortunen, der Schiedsrichter hatte die Pfeife auch schon im Mund, nur der Pfiff blieb aus. Wie aus dem Nichts kam Fortuna zurück ins Spiel, ein Freistoß senkte sich ins Tor. Das wir davor schon den Deckel hätte drauf machen müssen ist klar. Gießmann (39., 51.), Gräber (42.), Nolle (54.) und Reeck nach einer Ecke (57.) vergaben die Chancen. Doch im Gegenzug an das 3:1, erhöhte Rjosk auf 4:1 und wurde ab nun an in jeder Aktion gefoult. Pankow erzielte in der Schlussminute das 4:2, drei Torschüsse reichen also für zwei Tore. Nächste Woche geht es zu Victoria Friedrichshain, hoffentlich kommt dort dann die Leistungssteigerung!

 

24.02.2018    SSV Köpenick-Oberspree - SV Karow 96   1:1 (0:0)

Aufstellung:   Knoll - Reeck, Reich, Boehnke - Stein (65. Jelinnek), Paul (20. Walder) - Nitz, Gießmann (36. Strachardt), Gohlke, Gräber (15. Nolle) - Rjosk
Tore:   0:1 Rjosk (40.); 1:1 SSV (70.+3.)
Spieler des Tages:   -

Gegen eine zum großen Teil veränderte Truppe vom SSV ging es in die erste Partie der Rückrunde. Wer sich auf den weiten Weg nach Köpenick machte, wurde vom fußballerischen stark enttäuscht. Die einzige Aktion hatte Rjosk, als er kurz vor dem Strafraum vom letzten Mann gefoult wurde (7.), jedoch blieb der Pfiff aus. Eine an Torchancen arme Partie plätscherte so vor sich hin. Höhepunkt der ersten Halbzeit war, als die Heimmannschaft den Schiedsrichter aufforderte, dass sich der Spielbeobachter vom Verband ein Leibchen anziehen soll. In Halbzeit zwei sollte es dann aber auch nicht besser werden. Rjosk brachte per Fallrückzieher von der Strafraumgrenze das 1:0 (40.), jedoch ließ sich davon auch niemand weiter ermutigen. Nun rückte aber der Schiedsrichter in den Mittelpunkt, der so gut wie jede Aktion falsch beurteilte. Reich, der in Ringermanier von seinem Gegenspieler zu Boden gerissen wurde, erhielt zwar seinen Freistoß, jedoch blieb jede Karte aus. Auch als ein Köpenicker übermotiviert in Rjosk reinrannte, blieb jegliche Reaktion aus. Als Vergleich: Walder erhielt für so eine Aktion gegen Blankenburg eine Zeitstrafe. Kurz vor Schluss wurde uns dann ein Elfmeter verwehrt, Rjosk wurde gleich von zwei Mann in die Zange genommen. Aber wenn man ehrlich ist, wäre ein 2:0 auch nicht verdient gewesen. In der komplett überzogenen Nachspielzeit dann das "leistungsgerechte", wenn man es so nennen kann, 1:1. Nächste Woche geht es dann gegen Fortuna Pankow weiter, hoffentlich mit einer Reaktion!

 

02.02.2018   SV Karow 96 - SG Ahrensfelde/Blumberg   15:0 (8:0)

Aufstellung:   Knoll - Reinholdt (36. Gießmann), Reeck (36. Walzer), Reich (36. Hammermann), Stein (36. Paul) - Walder - Nitz (36. Jelinnek), Nolle (40. Ohde), Gohlke (36. Morawietz), Schulz (36. Wagner) - Rjosk
Tore:   1:0, 2:0 Nitz (4., 13.); 3:0, 4:0, 5:0, 6:0 Rjosk (14., 24., 25., 26.); 7:0 Nitz (32.); 8:0 Rjosk (34.); 9:0 Walder (36.); 10:0, 11:0, 12:0, 13:0 Rjosk (49., 50., 52., 54.); 14:0 Walder (59.); 15:0 Ohde (68.)
Spieler des Tages:   Rjosk, Nitz, Walder

Ein guter Test, gerade in Hälfte eins zeigte die Mannschaft Spielfreude. Wir waren unserem Gegner gerade in Sachen Willen und Zug zum Tor überlegen. Das Tor des Tages erzielte Rjosk mit einem Seitfallrückzieher aus ca. 20 Metern. Am Ende konnten fast alle Spieler aus unserem Kader Spielpraxis sammeln, bis auf die fehlenden Boehnke und Meyß.

 

17.12.2017   FV Bl.-W. Spandau - SV Karow 96   2:4 (2:1)

Aufstellung:   Morawietz (36. Knoll) - Reich, Hammermann, Ohde (20. Boehnke) - Stein (20. Reeck), Nolle - Nitz, Gießmann (20. Jelinnek), Gohlke, Walzer (20. Schulz) - Rjosk
Tore:   1:0, 2:0 Spandau (11., 17.); 2:1 Rjosk (24.); 2:2 Hammermann (36.); 2:3 Rjosk (59.); 2:4 Rjosk (62./FE)
Rote Karte:   Spandau (70.+3., Unsportlichkeit)
5-Min-Strafe:   Spandau (69., Unsportlichkeit)
Spieler des Tages:   Rjosk

Ich werde mich bei diesem Bericht nur auf das fußballerische beschränken, aber ich zitiere mal meinen Trainerkollegen (Schulz, Carsten): "Das Spiel hätte aus neutraler Sicht abgebrochen werden müssen...!".
Wir verpennten mal komplett die Anfangsphase und so kam es das Spandau mit 2:0 in Führung ging, von uns kam bis dahin gar nichts. Ein 4-er-Wechsel und wir fingen uns ein wenig. Rjosk mit dem 2:1 noch vor der Pause. Als wir mit Beginn der 2.Halbzeit ausglichen, war klar das hier noch etwas gehen würde. Rjosk drehte die Partie und setzte kurz darauf mit dem 2:4 die Entscheidung. Fußballerisch war es das schlechteste Spiel, welches wir in dieser Saison geboten haben! Jetzt ist Winterpause und es heißt: neue Kraft sammeln.

 

03.12.2017   SV Karow 96 - BW Mahlsdorf-Waldesruh   0:2 (0:1)

Aufstellung:   Knoll - Stein (64. Morawietz), Nolle, Reich, Hammermann (45. Ohde) - Reeck, Walder (43. Meyß) - Nitz, Schulz, Gohlke - Rjosk
Tore:   0:1, 0:2 BW (2., 63.)
Rote Karte:   BW (30., Tätlichkeit)
5-Min-Strafe:   Reeck (35., Unsportlichkeit); Knoll (65., Unsportlichkeit)

Am Ende verlieren wir ein Spiel, welches wohl eher keinen Sieger verdient gehabt hätte. Wir verlieren dieses Spiel aber vor allem, weil wir uns selber immer wieder schwächen. Sechs der sieben disziplinarischen Strafen gegen uns waren wegen Unsportlichkeit! Ich muss doch als Spieler irgendwann mal verstehen, dass der Schiedsrichter seine Linie gnadenlos durchzieht, diese war auch absolut gut so. Zum Spiel weiter ist nicht viel zu sagen, wir machen zwei Chancen und unser Gegner hat drei. Jetzt haben wir eine Woche Pause, vielleicht ja zum richtigen Zeitpunkt um den Kopf abkühlen zu lassen! Wir stehen immer noch überraschend gut da und das sollten wir nicht vergessen! Hätte uns vor der Saison einer gesagt, dass wir nach 11 Spieltagen auf Platz zwei stehen, hätten wir das sofort unterschrieben! Gerade gegen BW Mahlsdorf-Waldesruh konnte man merken das der größte Teil ein Jahr jünger ist!

 

25.11.2017   FSV Hansa 07 - SV Karow 96   2:3 (1:0)

Aufstellung:   Morawietz - Stein (70. Jelinnek), Nolle, Reich, Ohde (36. Paul) - Schulz (63. Gießmann), Walder (36. Gohlke) - Nitz (69. Walzer), Reeck, Hammermann - Rjosk
Tore:   1:0 FSV (30.); 1:1 Rjosk (42.); 2:1 FSV (44.); 2:2 Gohlke (54.); 2:3 Rjosk (60.)

Am Ende ein unverdienter Sieg, der FSV war uns in allen Belangen überlegen! Halten wir fest, das wir dieses Spiel als Warnsignal sehen sollten.

 

19.11.2017   RW Viktoria Mitte - SV Karow 96   0:1 (0:1)

Aufstellung:   Knoll - Stein, Nolle, Reich, Ohde (63. Gießmann) - Schulz (70. Morawietz), Walder - Hammermann, Reeck, Nitz (66. Jelinnek) - Rjosk
Tore:   0:1 Rjosk (8.)
Spieler des Tages:   Knoll, Stein

Leider gab es, mal wieder, vor dem Spiel relativ viele Absagen und so dezimierte sich der Kader mal wieder auf 14 Mann. Halten wir vor dem Spiel fest, das RW Viktoria Mitte sich als Ziel gesteckt hat aufzusteigen! Uns war also klar, das, wenn man ein schnelles Tor erzielen würde, man den Gegner stark unter Druck setzen würde. Was unsere Mannschaft auszeichnet, ist der Teamgeist, die Geschlossenheit und das jeder auch dahingeht wo es wehtut. Mitte hatte die deutlich bessere Spielanlage, gefühlte 70 Prozent Ballbesitz, jedoch hatten wir in Halbzeit eins die bessere Chance. Rjosk nutzte einen kapitalen Bock des Innenverteidigers zum 0:1. Viktoria wirkte verunsichert, viele individuelle Fehler im Spielaufbau gaben uns die Gelegenheit den Gegner aus ihren Konzept zu bringen. Bis zu Halbzeit passierte dann nicht viel, Reich rettete einmal für den geschlagenen Knoll. Das Mitte den Druck erhöhen würde war klar, je länger das Spiel ging je weniger Entlastung gelang uns. Leider wurde uns ein Handelfmeter verwehrt (58.), nach einem Freistoß von Nolle. In den letzten Minuten wurde dann Knoll mal wieder zum Retter, einen Schuss aus drei Meter wurde hervorragend mit dem Fuß abgewehrt und die Erkenntnis, den halten nur wenige. Leider mussten wir mit Beginn der vierminütigen Nachspielzeit in Unterzahl spielen, da sich Nolle eine Fünf-Minuten-Strafe abholte. Gießmann sorgte dann für Entlastung, Ballgewinn und schnelles Umschalten, alleine vor dem Torwart wurde er jedoch vom letzten Verteidiger gelegt. Eine Karte blieb aus, der Freistoß brachte nichts, jedoch pfiff der Schiedsrichter danach ab. Sieg im Spitzenspiel, jedoch auch noch eine weitere Erkenntnis: Unsere Truppe hat heute wohl alles gezeigt was in ihr steckt, leider sind wir aktuell nicht in der Lage für mehr, dies soll keine Kritik sein! Für die meisten unserer Spieler ist es das erste Jahr auf Großfeld, dafür sieht das Vorgetragene meist sehr gut aus. Heute stimmten wieder einmal der Kampf und der Wille.

 

12.11.2017   SV Karow 96 - BSV Victoria Friedrichshain   9:0 (6:0)

Aufstellung:   Knoll - Stein, Reich, Nolle, Ohde (55. Paul) - Walder (38. Jelinnek), Schulz (63. Meyß) - Nitz, Reeck, Gohlke (58. Gießmann) - Rjosk
Tore:   1:0, 2:0 Rjosk (10., 12.); 3:0 Nitz (13.); 4:0 Rjosk (14.); 5:0 Nitz (23.); 6:0 Gohlke (29.); 7:0, 8:0 Nitz (36., 45.); 9:0 Reich (51.)
Spieler des Tages:   Nitz

Viel gibt es leider nicht zu berichten! Wir spielen über 50 Minuten einen guten Ball mit dem nötigen Biss, Folge: eine 9:0 Führung. Danach spielte sich eigentlich nur noch unsere Viererkette den Ball hin und her. Unser Gegner hatte spielerisch immer wieder was zu bieten, jedoch kamen sie nur einmal zum Torabschluss, dabei blieb aber jede Gefahr aus. Gohlke schoss das Tor des Tages, ein Volley aus 18 Metern. Am Ende war es ein gutes Spiel von uns, nicht mehr und nicht weniger.

 

15.10.2017   SV Karow 96 - FC Arminia Tegel   4:1 (1:1)

Aufstellung:   Knoll - Boehnke (40. Ohde), Reich, Stein (60. Walzer) - Schulz (60. Wagner), Goehlke - Reeck, Walder - Nolle, Rjosk, Nitz (57. Bernardt)
Tore:   1:0 Rjosk (19./FE); 1:1 Tegel (29.); 2:1 Rjosk (39./HE); 3:1 Goehlke (50.); 4:1 Rjosk (66.)

Da unser Gegner bislang nur gegen Teams von oben spielte, täuschte die Tabelle etwas. Tegel, gerade in der Defensive war der 28er ein überragender Mann, auch wenn er den ersten Elfmeter verschuldete! Wir spielten, um es freundlich zu sagen, sehr bescheiden. Der nötige Wille war mal wieder nur bei ein bis zwei Spielern zu sehen. Kurios, auch das 2:1 fiel nach einem Elfmeter, Handspiel und auch dieser war absolut berechtigt. Halten wir fest, wir gewinnen in der Höhe trotzdem verdient und somit bleiben wir bis nach den Ferien auf einem 2.Tabellenplatz.

 

11.10.2017   [Pokal/2.Runde]   SV Karow 96 - Weißenseer FC 1:4 (0:1)

Aufstellung:   Knoll - Schulz, Boehnke, Reich, Paul (52. Ohde) - Walder, Reeck - Nitz (36. Stein), Gohlke (62. Walzer), Nolle (64. Wagner) - Rjosk
Tore:   0:1 WFC (31.); 1:1 Rjosk (49.); 1:2, 1:3, 1:4 WFC (51., 59, 70.+2./FE)

Wir gingen als Außenseiter in das Spiel, wussten uns aber immer wieder mit Aktionen zu präsentieren. Leider wurde uns nicht nur ein Elfmeter verwehrt (20.), dazu hätte es auch noch Rot für den WFC geben müssen in dieser Aktion. Ansonsten ist das Spiel schnell erzählt, Weißensee gewinnt am Ende verdient und zieht somit in die nächste Runde ein. Wir machten ein gutes Spiel gegen eine Mannschaft, die wohl auch in der Verbandsliga spielen könnte. Nun heißt es, Mund abwischen und mit Vollgas in der Liga weiter machen.

 

08.10.2017   CFC Hertha 06 - SV Karow 96   0:2 (0:1)

Aufstellung:   Knoll - Boehnke; Hammermann; Reich; Stein - Reeck; Walder (70.+1. Morawietz) - Schulz (62. Nitz); Rjosk (70. Paul); Gohlke (36. Meyß) - Nolle (68. Walzer)
Tore:   0:1 Schulz (20.); 0:2 Nolle (60.)
Spieler des Tages:   Knoll

Im Spitzenspiel am 6.Spieltag konnte man, gegen einen der Aufstiegskandidaten, einen wichtigen Auswärtssieg einfahren. CFC Hertha 06 war eine sehr technisch versierte Mannschaft, die aus einem 4-4-2 immer wieder versuchte über die Zentrale zu kommen. Vorne hatten sie einen 1,90m-Riesen, der es verstand, sich gut durchzusetzen, jedoch fanden wir ebenfalls Mittel und Wege, ihm sein Vorhaben zu erschweren. Wie schon gegen Blankenburg wollten wir aus der Tiefe heraus Nadelstiche setzen, was uns dieses Mal auch super gelang. Schon relativ früh eröffneten uns einige Ballgewinne Konterchancen, die jedoch wegen Abseits zurück gepfiffen wurden. Nach einem Abschlag, mit davor besprochenem Plan, gelang es uns dann in Führung zu gehen. Bis dahin war das Spiel eher ein Mittelfeldgeplänkel, wobei CFC jedoch konsequenter in den Zweikämpfen war. Zur Halbzeit war die Führung jedoch nicht unverdient, da wir ein kleines Chancenplus hatten. Im Durchgang zwei probierte Hertha uns dann früher unter Druck zu setzen, sie hatten auch mehr Ballbesitz. Wir jedoch die größeren Chancen, die wir aber nicht zu nutzen wussten. Nach einer Flanke von Schulz, netzte Nolle in der Mitte ein, die Vorentscheidung. In den letzten zehn Minuten hatte Knoll dann ein Duell mit der Nummer 7 vom CFC, der ihn immer wieder gefährlich prüfte. Knoll hielt somit am Ende die Null fest. Wir gewinnen gegen CFC Hertha 06 mit 0:2, da wir uns die besseren Chancen rausspielten. Nun kommt es unter der Woche zum Pokalkracher gegen den Weißenseer FC, die ihre Bezirksligastaffel unangefochten anführen.

 

01.10.2017   SV Karow 96 - BSC Rehberge   2:2 (0:1)

Aufstellung:   Knoll - Gohlke, Reich (45. Walzer), Boehnke, Stein - Reeck, Nolle - Schulz, Rjosk, Reinhold (50. Wagner) - Nitz
Tore:   0:1 BSC (26.); 1:1 Rjosk (58./FE); 1:2 BSC (68.); 2:2 Nolle (70.+2.)

Am Ende war der Trainer von Rehberge froh einen Punkt mitgenommen zu haben. Wenn man sich die kompletten 70 Minuten anschaut, ein gerechtes Ergebnis. In den ersten 35 Minuten spielten wir einen "Angsthasenfussball", Chancen gab es aber auf beiden Seite kaum. Das wir mal wieder nach einer Ecke ein Tor kassieren, gehört wohl schon zur Tradition! In der Halbzeit wurde im ernsteren Ton auf die eigen gesetzten Ziele von der Mannschaft hingewiesen. In Halbzeit zwei wurde es dann besser, jedoch gab es viele zu diskutierende Szenen. Die erste um den Elfmeter der zum 1:1 führte, denn dieser war bei weitem sehr schmeichelhaft! Doch fünf Minuten später hätten wir einen kriegen müssen, dieser blieb uns aber verwehrt. Kurz vor Schluss dann ein Freistoß für Rehberge, dieser sollte zum 1:2 führen. Aber auch dieser hätte nicht zählen dürfen, denn Knoll hatte den Ball sicher in der Hand, als ihn dieser aus der Hand gestochen wurde, obendrein war es auch noch ein gefährliches Spiel. Jedoch ließ man den Kopf nicht hängen, nach einem Freistoß von Nolle dann das 2:2. Wir überzeugen nur über die letzten fünfzehn Minuten über unseren Kampf. Davor waren es wohl die müden Beine von den zwei englischen Wochen davor.


26.09.2017   SV Karow 96 - SSV Köpenick-Oberspree   4:0 (1:0)

Aufstellung:   Knoll - Stein (60. Wagner), Reich, Boehnke, Tran - Reeck, Goehlke - Nitz (36. Grothe), Nolle, Bernardt - Schulz (66. Walzer)
Tore:   1:0 Reeck (28.); 2:0 Reich (36.); 3:0 Nolle (50.); 4:0 Schulz (61.)
Spieler des Tages:   Knoll

Wir spielten ohne den nötigen Biss nach vorne, Oberspree hingegen hielt gut dagegen. Am Ende gewinnen wir auch in der Höhe verdient mit 4:0, sehenswert der Freistosstreffer von Reich nach der Pause. Fußballerisch war es trotzdem ein Tiefpunkt diese Saison, vom gezeigten her.

  

23.09.2017SG   Blankenburg - SV Karow 96   1:1 (0:0)

Aufstellung:   Knoll - Stein (68. Walzer); Reeck; Reich; Boehnke - Walder - Schulz; Nolle; Gohlke; Bernardt - Meyß
Tore:   1:0 SGB (40.); 1:1 Reeck (60.)
Rote Karte:   Walder (67., Foulspiel)
Spieler des Tages:   Walder

Die Vorzeichen für das Derby waren alles andere als gut. Denn die Ausfallliste wurde immer länger und länger. Halten wir fest das den Weg zur SGB gerade einmal 14 Mann fanden, davon mit Paul ein Verletzter. Das Spiel ist dann wieder einmal schnell erzählt, wieso oft bei Karower Beteiligung. Blankenburg mit 70 Prozent Ballbesitz aber ohne den nötigen Druck. Wir hingegen tiefstehend und lauernd. Ja, wir schafften es nicht, uns eine Torchance aus dem Spiel zu erspielen. Dies lag aber auch daran, das Blankenburg stark die Versuche verteidigte. Zum Schiedsrichter sei so viel gesagt, wer ab der ersten Minute sehr kleinlich pfeift sollte, dies auch bis zum Ende weiter tun. In der 40.Minute ging die SGB in Führung, Zuordnung bei uns gleich Null. Als man dann auch noch in der 57.Minute fünf Minuten in Unterzahl spielen musste, vollkommen übertriebene fünf Minuten, war klar, dass es mehr oder weniger unmöglich werden würde, hier noch was mitzunehmen. Ein Freistoß auf Höhe der Mittellinie sollte dann aber genau das bewirken, Reeck schoss und der Ball senkte sich ins Tor. 1:1, ob nun unverdient oder nicht, darüber lässt sich streiten. Kurz vor Schluss holte sich Walder dann im Sinn der Mannschaft die rote Karte ab, da es zuvor kein Spieler schaffte den Blankenburger zu stoppen! Im Anbetracht dessen, das die 5-Minuten-Strafe zuvor jedoch überzogen war, wäre sie hier wohl dann, als zweite gelbe Karte, erst angebracht gewesen. Halten wir fest, fußballerisch das schwächste Spiel der Saison, jedoch stimmte dafür der Kampf, der Wille und die Geschlossenheit! Am Dienstag geht es dann weiter, dann kommt der SSV Köpenick-Oberspree zu uns.


19.09.2017   FSV Fortuna Pankow - SV Karow 96   0:2 (0:2)

Aufstellung:   Knoll - Stein; Reich; Boehnke; Walzer (6. Wagner) - Reeck; Walder - Nitz (36. Gohlke); Rjosk; Schulz (36. Meyß) - Nolle
Tore:   0:1 Schulz (31.); 0:2 Rjosk (33.)
Spieler des Tages:   -

Unter der Woche bei Pankow tat man sich lange schwer. Kurz vor der Halbzeit der Doppelschlag der zugleich die Partie entschied. Pankow schoss in der 1.Minute das einzige Mal auf unser Tor. Am Samstag geht es dann zu einem der Staffelfavoriten, und zwar zur SG Blankenburg!

 

17.09.2017   SV Karow 96 - Wittenauer SC Concordia   8:0 (5:0)

Aufstellung:   Knoll (55. Morawietz) - Stein, Reich, Boehnke, Walzer (40. Wagner) - Reeck, Walder - Nitz (47. Horst), Rjosk, Schulz (42. Meyß) - Nolle
Tore:   1:0 (4.) Schulz, 2:0 (5.), 3:0 (9.), 4:0 (14.) alle Rjosk, 5:0 (19.) Nitz, 6:0 (46.) Rjosk, 7:0 (50.) Meyß, 8:0 (58.) Rjosk 
Trainer:   Dennis Ziepel

Am ersten Spieltag kam es für uns also gleich zum Wiedersehen mit alten Bekannten. Denkste, denn die Mannschaft vom WSC war komplett erneuert, nur zwei Spieler waren von der Vorsaison noch dabei. Das Spiel ist dann relativ schnell erzählt. Spielen wir einen mannschaftsdienlichen Fussball zu Ende, gewinnen wir deutlich höher. Wittenau agierte meist mit langen Bällen, die beiden Stürmer vorne wussten mit diesen auch umzugehen, jedoch blieben sie meist ungefährlich. In diesen drei Situationen war Knoll zur Stelle. Wie man diesen Sieg nun einzuorden hat, wird man in den nächsten Spielen sehen. Fakt ist jedoch, das man relativ überraschend die Tabelle anführt. Am Dienstag geht es dann zu Fortuna Pankow (heute spielfrei).

 

10.09.2017   [Pokal / 1.Runde]   SV Karow 96 - Besiktas JK   6:0 (W)

Tore:   -
Aufstellung:   -

Leider bewahrheitete sich unser Gedanke, der schon nach der Auslosung aufkam. Besiktas sagte das Spiel ab und somit ziehen wir kampflos in die nächste Runde des Pokals ein. In der 2.Runde hoffen die Jungs auf einen der drei Berliner Regionalligisten zu treffen. Nächste Woche geht dann die Saison los, dann kommt mit dem Wittenauer SC ein alter Bekannter zu uns, ebenfalls ein Aufsteiger.

 

03.09.2017   Berliner SC - SV Karow 96   0:4 (0:2)

Tore:   0:1 Meyß (16.); 0:2 Rjosk (19.); 0:3 Walder (66.); 0:4 Rjosk (68.)

Auf dem Rasenplatz beim Berliner SC wartete dieses Mal die 3.C-Jugend auf uns. Vorweg sei gesagt, das man sich auf 2x 40 Minuten Spielzeit einigte. Von Beginn an probierte unser Gegner das Heft in die Hand zu nehmen, wir hingegen meinten mit lockerem Fusse spielen zu müssen. Jedoch riss Rjosk im Laufe der Partie immer wieder die Mannschaft mit. Tore blieben uns erst verwehrt, da wir vor dem Tor mehr als schwach waren. Meyß war es dann, der uns nach einem Absprachefehler des Gegners in Führung brachte. Kurze Zeit später scheiterte Meyß am Keeper, jedoch setzte Rjosk den Nachschuss rein. Spielerisch gab es eher weniger Höhepunkte, wenn was passierte, dann meist durch Fehler des Gegners. In Halbzeit zwei waren es dann Walder und abermals Rjosk, die uns zu einem nicht unverdienten 4:0-Erfolg schossen. Nächstes Wochenende geht es dann los mit dem Pokal, dann kommt Besiktas JK zu uns. Unsere Bilanz aus der Vorbereitung 2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage bei 15:6 Toren.

 

01.09.2017   FSV Bernau - SV Karow 96   1:1 (0:0)

Tore:   1:0 FSV (26.); 1:1 Erik (59.)

Die Umstellung auf Rasenplatz merkte man uns an, jedoch soll dies keine Entschuldigung für die ersten 35 Minuten sein. Gerade in der Anfangsphase wurde den Zweikämpfen mehr aktiv aus dem Weg gegangen als diese zu führen. Bernau probierte mit hohem Tempo uns zu überlaufen, trotzdem gab es keine wirklich nennenswerte Torchance. Nach einer Ecke, wie schon gegen den Berliner SC, war mal wieder die Zuordnung eine reine Katastrophe! Da wir nicht nachrückten in der Offensive, blieben wir bis auf einmal Ungefährlich. In der 2.Hälfte hätte es dann auf beiden Seiten öfters klingeln können, jedoch war beide Mannschaft zu inkonsequent. Nach einem direkten Freistoß schafften wir den Ausgleich, zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Am Ende blieb es beim 1:1, wobei uns ein Handelfmeter und ein reguläres Tor von Unparteiischen verwehrt blieben.

 

30.08.2017   SV Karow 96 - FSV Berolina Stralau   9:0 (4:0)

Tore:   1:0 Nikolai (2.); 2:0 Jean-Pierre (7.); 3:0 Nikolai (14.); 4:0 Max (27.); 5:0 Max (39.); 6:0, 7:0, 8:0 Lennart (51., 53., 57.); 9:0 Jean-Pierre (68.)

Halten wir fest dass es noch vieles zu verbessern gibt. Denn gerade heute merkte man in viele Situation was passieren kann wenn einige Spieler pennen. Berolina wusste die nicht auszunutzen dies lag aber meistens auch daran das zu mindestens der 3er-Verbund hinten gut agierte. In der Offensive waren wir konsequent. Schnell führte man mit 2:0. Wir zeigten gerade im eins-gegen-eins eine starke Partie. Auch in Durcksituationen schafften wir es immer wieder den Ball gezielt über Kurzpassspiel rauszuspielen. Am Ende sollte man das Ergebnis jedoch nicht überbewerten!

 

26.08.2017   Berliner SC - SV Karow 96   4:1 (1:1)

Tore:   0:1 Mohammed (4.); 1:1, 2:1, 3:1, 4:1 BSC (27., 53., 57., 61.)

Im ersten Testspiel in der Vorbereitung stand uns mit dem Berliner SC gleich mal ein brocken von der Brust. Jedoch schafften wir es mit recht einfachen Mitteln den Gegner recht lange vom eigenen Gehäuse fern zu halten. Justus schickte Mohammed in der Anfangsphase steil, dieser lies zwei Gegenspieler stehen und vollendete zum 1:0. Der BSC erhöhte den Druck und befreiende Aktionen blieben so gut wie aus. Nach einer Flanke fehlte in der Mitte die Zuordnung, dies wurde bestraft. In laufe der zweiten Hälfte ging uns die Kraft aus. Am Ende verlieren wir in der Höhe gerecht mit 1:4. Auf die ersten 35 Minuten sollte man aufbauen, die zweiten 35 als Warnschuss nehmen.

                 

 

   4 : 1   

 

Der BFV stellt die Ausbildung und den Alltag eines Schiedsrichters vor   ==>> hier

Zu den neuen aktuellen Lehrgängen  ==>> hier